Synthese und Komplexbildungseigenschaften von Iminopyranosen

von Konstantin Urban (17, Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium Dresden)

Kategorie: Chemie 2018
Betreuer: Steffen Schäfer (Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium Dresden)
Wettbewerbsart: Jugend forscht

Gewonnene Preise:
  • Landessieger
  • Regionalsieger

In Hinblick auf eine spätere Anwendung, Trinkwasser von darin gelösten Schadstoffen wie Uran zu bereinigen, verfolgt diese Arbeit das Ziel, den Kenntnisstand der Koordinationschemie im Bereich der Komplexbildung von Iminliganden mit Schwermetallen zu erweitern. So sollen diese koordinativ gebunden und eine Reinigung durch Extraktionsvorgänge somit erleichtert werden. Dafür gilt es, geeignete Liganden zu finden. Im Rahmen dieser Arbeit wurde Glucosamin mit verschiedenen Benzaldehyden wie Salicylaldehyd umgesetzt. Glucosamin ist das deacetylierte Monomer des reichlich vorkommenden Polysaccharids Chitin, das früher bereits eine Affinität zum Binden von Schwermetallen zeigte. Der entstandene Iminligand wurde durch die Elementaranalyse und NMR-Spektroskopie auf Reinheit und Struktur sowie unter Verwendung von Kupfer(II)-Ionen, welche die radioaktiven Uranionen zunächst ersetzten, mittels eines Kristallansatzes und der UV/Vis-Spektroskopie auf seine Komplexbildungseigenschaften untersucht.

Synthese und Komplexbildungseigenschaften von Iminopyranosen