Stimulierung der mikrobiellen Bodenaktivität mittels Zugabe von Nährstoffen bei Böden unterschiedlicher Fruchtbarkeit bzw. Schädigung – Bioindikation bei der Renaturierung von schwermetallbelasteten Böden.

von Felix Knothe (17, Humboldt-Gymnasium Radeberg)

Kategorie: Biologie 2014
Betreuer: Doris Beeg (Humboldt-Gymnasium Radeberg), Hermann Heilmeier (TU Bergakademie Freiberg)
Wettbewerbsart: Jugend forscht

Gewonnene Preise:
  • Sonderpreis "Besuch im Joint Research Centre, Ispra, Italien" im Bundeswettbewerb
  • Landessieger(Geo- und Raumwissenschaften)
  • Jahresabonnement der Zeitschrift "Spektrum der Wissenschaft" im Landeswettbewerb
  • Regionalsieger für das beste interdisziplinäre Projekt

In diesem Laborversuch soll der Einfluss verschiedener (Schad-)Stoffe auf die Bodenaktivität, mikrobielle Enzymaktivität, an zwei verschiedenen Standorten untersucht werden.  Dabei wurden Proben eines industriell geprägten Bodens, welcher noch zusätzlich mit Kupfer versetzt wurde, um die Grenzwerte einer Kontamination zu überschreiten, und eines naturnahen Waldbodens in Radeberg genommen. Gestaffelt ist der Versuch in eine Messreihe a 6 Monate. Bei dieser Versuchsreihe wurde der industrielle Boden zusätzlich mit Kupfer kontaminiert um die toxische Wirkung der Schwermetalle auf die Mikroorganismen zu untersuchen. In der Versuchsreihe werden die beiden unterschiedlichen Böden getrennt voneinander mit jeweils  Kohlenstoff in Form von Saccharose und Stickstoff in Form Ammoniumsulfat gedüngt, um die Veränderung der mikrobiellen Aktivität bei Nährstoffzugabe zu untersuchen.

Stimulierung der mikrobiellen Bodenaktivität mittels Zugabe von Nährstoffen bei Böden unterschiedlicher Fruchtbarkeit bzw. Schädigung – Bioindikation bei der Renaturierung von schwermetallbelasteten Böden.