Richtungsortung mit einem einfachen Kopfhörer

von Victoria Woitaske (12, Freie Christliche Schule Schirgiswalde)

Kategorie: Technik 2013
Betreuer: Torsten Heidrich (Freie Christliche Schule Schirgiswalde)
Wettbewerbsart: Schüler experimentieren

Gewonnene Preise:
  • Sonderpreis für Informations- und Messtechnik im Landeswettbewerb
  • Regionalsieger
  • Sonderpreis "ZfP-Sonderpreis der DGZfP e.V." im Regionalwettbewerb
  • Sonderpreis "Gastteilnahme am Landeswettbewerb" im Regionalwettbewerb
  • Jahresabonnement der Zeitschrift "natur" im Regionalwettbewerb

Menschen besitzen erstaunliche Fähigkeiten. So können sie beispielsweise beim Hören eines Geräusches zuordnen, aus welcher Richtung dieses Geräusch kam, und sich dem Geräusch zuwenden. Ist jedoch das Gehör eines Menschen geschädigt, so verliert er möglicherweise diese Fähigkeit und damit eine wesentliche Grundlage für seine Orientierung.  


Daraus ergibt sich die Fragestellung, ob die Orientierung an Geräuschen auch durch einfache technische Hilfsmittel realisiert werden kann, um die Erkenntnisse dann für gehörgeschädigte Menschen oder beispielsweise an Fahrzeugen einzusetzen.


Zur Anwendung kommt dabei ein einfacher Kopfhörer mit Ohrsteckern, der sonst gemeinsam mit mp3-Playern oder Handys genutzt wird. Dieser Kopfhörer soll nun „verkehrt herum“ eingesetzt werden: Anstelle Geräusche aus einem Abspielgerät an die Ohren zu leiten, soll er als „Stereomikrofon“ an unterschiedlichen Stellen Geräusche aufnehmen und zur Verarbeitung weitergeben. Als Messprogramm soll frei verfügbare Software genutzt werden, die es möglich macht, geringe Zeitdifferenzen zu ermitteln, die aus der unterschiedlichen Lage der beiden „Mikrofone“ zur Geräuschquelle resultieren. Umfangreiche Messreihen werden aufgenommen und so analysiert, dass sie als Grundlage zur Auswertung von Geräuschdaten der Richtungsortung dienen können.

Richtungsortung mit einem einfachen Kopfhörer