Verbreitung von Superzellen in Sachsen und Ursachen für Entstehungsschwerpunkte

von Josef Kaiser (18) und Jan-Philipp Wulfkühler (18, beide Marie-Curie-Gymnasium Dresden)

Kategorie: Geo- und Raumwissenschaften 2011
Betreuer: keine Angabe
Wettbewerbsart: Jugend forscht

Gewonnene Preise:
  • 2. Platz im Landeswettbewerb
  • Regionalsieger

Jedes Jahr im Sommerhalbjahr treten in Deutschland heftige Gewitter auf. Einige dieser Zellen führen zu ganz besonders intensiven Wettererscheinungen, wie z.B. Hagel über fünf Zentimeter Größe oder sogar zu Tornados. In den allermeisten Fällen sind diese Ereignisse auf so genannte Superzellen zurückzuführen – rotierende Gewitterzellen, welche aufgrund ihres Aufbaus sehr starke Aufwinde besitzen und oftmals sehr langlebig sind.
Mit der eingereichten Untersuchung wird im ersten Schritt analysiert, wo sich Schwerpunkte der Superzellenaktivität in Sachsen finden lassen und im zweiten Schritt, ob Zellen, welche in einem bestimmten Gebiet auftreten (vornehmlich dem Westerzgebirge), an eine ganz bestimmte Wetterlage gekoppelt sind und weshalb eine spezielle Wetterlage die Superzellenentstehung begünstigt.
Diese Untersuchung wird dabei mithilfe von Fallbeispielen der letzten Jahre geführt.

Verbreitung von Superzellen in Sachsen und Ursachen für Entstehungsschwerpunkte