Modell zum Wellenlängenmultiplexing am Lichtwellenleiter

von Arko Graf (17, Humboldt-Gymnasium Radeberg)

Kategorie: Physik 2009
Betreuer: Johannes Madel (Humboldt-Gymnasium Radeberg)
Wettbewerbsart: Jugend forscht

Gewonnene Preise:
  • Landessieger
  • Regionalsieger

Ein Modell zur Veranschaulichung des Wellenlängenmultiplexing soll ausgehend von drei LEDs mit den Farben rot, grün und blau das verschiedenfarbige Licht zusammen über einen Lichtwellenleiter leiten. Dazu wird es durch eine Zylinderlinse gebündelt. Durch das Reflektionsgitter einer DVD sollen die Signale dann wieder voneinander getrennt werden. Dabei scheint jede der drei Farben auf einen eigenen Fotowiderstand. Der Fotowiderstand ist in eine Transistorschaltung integriert, wodurch ein geringerer Widerstand des Fotowiderstands durch Beleuchtung die jeweilige LED zum Leuchten bringt. Die Farbe, die zuvor eingeschalten wurde, soll am Ende wieder aufleuchten. Grundsätzlich soll der Zweck des Modells das Prinzip des Wellenlängenmultiplexing mittels optischer Signale veranschaulichen. Zusätzlich sollen möglichst einfache und gebräuchliche Bauelemente verwendet werden, wobei man auf Fertigbausätze verzichtet. Als Anschauungsmaterial soll es robust sein und sich nicht von äußeren Einflüssen, wie z.B. von Umgebungslicht, beeinflussen lassen. Außerdem ist es wichtig den Verlauf des Lichtes erkenntlich machen, indem man Licht im sichtbaren Bereich verwendet und das Exponat gut gliedert. Ziel ist es nicht die tatsächliche Technik nachzubauen, sondern prinzipielle Funktionsweisen erkenntlich zu machen. Am Ende soll ein fertiges Exponat stehen.

Modell zum Wellenlängenmultiplexing am Lichtwellenleiter