Veränderungen der Bodenvegetation und die Entwicklung der Naturverjüngung nach Durchforstungsmaßnahmen.

von Manuel Gietzelt (17, Humboldt-Gymnasium Radeberg)

Kategorie: Biologie 2007
Betreuer: Bianka Söhnel (Humboldt-Gymnasium Radeberg)
Wettbewerbsart: Jugend forscht

Gewonnene Preise:
  • Regionalsieger

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit Frage, ob und inwieweit ein menschlicher Eingriff in das Waldökosystem in Gestalt einer Durchforstungsmaßnahme den Bestand zwar zunächst mindert, jedoch langfristig seine Regenerationsfähigkeit erhöht.
Dabei wurde die Bodenvegetation und Naturverjüngung eines undurchforsteten und eines durchforsteten Kiefernbestandes aufgenommen. Der Vergleich beider Flächen ermöglichte es die Veränderungen einzuschätzen und zukünftige Bewirtschaftungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Es stellte sich heraus, dass es auf den relativ nährstoffarmen Böden der Dresdner Heide eine Vielzahl von naturverjüngten Baumarten gab, durch die eine Umwandlung weg von Kiefernmonokulturen hin zu Mischwäldern möglich wäre.

Veränderungen der Bodenvegetation und die Entwicklung der Naturverjüngung nach Durchforstungsmaßnahmen.