Entwicklung einer Delphi-Komponente zur Simulation eines mathematisches Pendels

von Lukas Braune (18, Humboldt-Gymnasium Radeberg)

Kategorie: Mathematik/Informatik 2005
Betreuer: Prof. Dr.-Ing. habil. Hans-Ulrich Karl, Johannes Madel (Humboldt-Gymnasium Radeberg)
Wettbewerbsart: Jugend forscht

Gewonnene Preise:
  • 3. Platz im Landeswettbewerb
  • Regionalsieger

Der Computer gewinnt im Schulunterricht immer stärker an Bedeutung. Entsprechende Software-Lösungen in Form von Programmen oder JAVA-Applets, die den Pädagogen die Arbeit etwas erleichtern sollen, gibt es zu genüge. Jedoch ist jede Unterrichtsstunde ein Unikat. Dabei spielen beispielsweise das Interesse der Schüler und deren bereits vorhan-dene Kenntnisse zum Stoffgebiet eine große Rolle. Ein einzelnes Programm kann diese vielfältigen Einsatzgebiete niemals gänzlich abdecken, ohne dabei funktionsüberfrachtet zu sein.Die Pendelkomponente hingegen soll es Pädagogen von nun an ermöglichen, Programme für den Unterricht selbst zu programmieren. Dafür wird die Komponente in die Entwicklungs-umgebung von Borland® Delphi integriert und befindet sich als kleines Symbol in der Komponentenpalette. Sie richtet sich vor allem an Physiklehrer mit grundlegenden Delphi-Kenntnissen, die die Möglichkeit einer individuellen Unterrichtsgestaltung zum Thema Pendel nutzen möchten. Oft sind es einfache Zusammenhänge, die sich durch eine Visualisierung in kurzer Zeit mit wenigen Worten erklären lassen.
Der Vorteil der Komponente liegt hierbei darin, dass der Pädagoge selbst entscheidet, welche physikalischen Größen angezeigt werden und welche Eigenschaften das Pendel besitzt. Schüler werden somit nicht durch zu viele Informationen vom Unterrichtsschwerpunkt abgelenkt und können sich auf Wesentliches konzentrieren. Außerdem bildet die Pendelkomponente die Grundlage für weitere didaktische Komponenten.

Entwicklung einer Delphi-Komponente zur Simulation eines mathematisches Pendels