Radioastronomie in der Schule

von Markus Funke (19, Gymnasium Luisenstift Radebeul)

Kategorie: Geo- und Raumwissenschaften 2005
Betreuer: Klaus Jugelt (Gymnasium Luisenstift Radebeul)
Wettbewerbsart: Jugend forscht

Gewonnene Preise:
  • 3. Platz im Landeswettbewerb
  • Regionalsieger

Ziel meiner Arbeit war es, ein einfaches Radioteleskop zu bauen. Das Radioteleskop soll von Schülern mit verfügbaren Mitteln gebaut werden können. Dazu kann das Projekt technische Möglichkeiten nutzen, die in jeder Schule vorhanden sind, z.B. Grafiktaschenrechner und entsprechende Messschnittstellen. Einsetzbar ist das Radioteleskop im Unterricht zum experimentellen Nachweis der Radiostrahlung, die von der Sonne, dem Erdmond und vom Jupiter emittiert werden. Darüber hinaus kann mit diesem Gerät die Wärmestrahlung der Sonne oder anderer Himmelskörper sowie des Menschen nachgewiesen werden. Die Intensitätskurve des Durchgangs der Sonne kann rechnergestützt aufgenommen und damit z.B. die Eigenrotation der Erde nachgewiesen oder der scheinbare Durchmesser der Sonne bestimmt werden. Zur theoretischen Betrachtung, zur Simulation und zur Veranschaulichung der Reflektionseigenschaften eines Parabolspiegels wurde ein Simulationsprogramm für den Taschenrechner erstellt. Das Programm gibt die Möglichkeit, auf anschauliche Weise die Brennpunkteigenschaften eines Schiefspieglers in Abhängigkeit von der Spiegelkrümmung, der Richtung der einfallenden Parallelstrahlen und der Lage und Größe der Sensorfläche darzustellen.

Radioastronomie in der Schule