Brutvögel des Großen Gartens in Dresden auf der Grundlage einer Rasterkartierung

von Jakob Reif (18, Jugend-Öko-Haus Dresden)

Kategorie: Biologie 2005
Betreuer: Bernd Katzer
Wettbewerbsart: Jugend forscht

Gewonnene Preise:
  • Sonderpreis im Landeswettbewerb
  • Regionalsieger

In der vorliegenden Arbeit wird eine Brutvogelkartierung im Großen Garten in Dresden im Zeitraum von 2002 bis 2004 auf der Basis einer Rasterkartierung ausgewertet. Die Kartierung erfolgte im Rahmen der Arbeitsgemeinschaft "Federspezialisten" des Jugend-Öko-Hauses, einer Einrichtung des Jugendamtest der Stadt Dresden. An der Erfassung, für die das 147 ha große Untersuchungsgebiet in 14 Raster eingeteilt wurde, beteiligten sich neben dem Autor 25 Ornithologen. Die Auswertung der Einzeldaten von etwa 900 Stunden Feldarbeit wurde vom Autor vorgenommen.
Das Ziel der Kartierung war es, einen verlässlichen Überblick über die Zusammensetzung der Vogelwelt und die Häufigkeit der vertretenen Arten zu erhalten.
Die Ergebnisse der Kartierungsarbeit wurden ausführlich mit historischen Berichten und Kartierungen verglichen. Seit 1885 konnten 72 sichere Brutvogelarten, zwei wahrscheinliche Brutvogelarten und eine mögliche Brutvogelart im Großen Garten nachgewiesen werden. Zwischen 2002 und 2004 wurden insgesamt 51 nachweisliche Brutvogelarten, drei wahrscheinliche Brutvogelarten und eine mögliche Brutvogelart registriert. Drei Arten sind für Sachsen als "Gefährdet" eingestuft und 18 Arten befinden sich auf der sächsischen Vorwarnliste.
Der Vergleich der aktuellen Vogelwelt im Untersuchungsgebiet mit den Erfassungen und Berichten seit 1885 zeigt, dass 30 Vogelarten im Großen Garten regelmäßig nachgewiesen werden konnten. 24 Arten haben sich neu angesiedelt, wobei sich von diesen nur 8 Arten etablieren konnten. 18 Vogelarten sind als Brutvogel nicht mehr nachweisbar.
In der vorliegenden Arbeit wird auf jede seit 1885 im Großen Garten nachgewiesenen Brutvogelart detailliert eingegangen. Der aktuell ermittelte Bestand und dessen Entwicklungstrend werden angegeben. Für ausgewählte Arten werden Aussagen zur Brutbiologie gemacht.
Besonderheiten der gegenwärtigen Vogelpopulation ergeben sich aus einer Gegenüberstellung der Beobachtungsdaten mit analogen Werten für andere, gleichwertige Biotope in Sachsen.
Die Betrachtung der Brutvogelarten nach ihrem Niststandort macht deutlich, dass die Arten, die auf Bäumen, in Baum- oder Halbhöhlen brüten, in der Vogelpopulation des Großen Gartens dominieren. Bodenbrüter, Bewohner der Feldflur und Gebäudebrüter sind dagegen selten.
Im Ergebnis der Brutvogelkartierung 2002 bis 2004 werden Vorschläge zu Pflegemaßnahmen  im Biotop Großer Garten zum Schutz der Vogelwelt bzw. zur Förderung ausgewählter Arten abgeleitet.
Die vorliegende Arbeit stellt eine Grundlage für zukünftige Brutvogelkartierungen im Großen Garten.dar. Es werden Vorschläge für methodische Verbesserungen unterbreitet.

Brutvögel des Großen Gartens in Dresden auf der Grundlage einer Rasterkartierung