Feinstaub in Dresden

von Emilia Köhler (12, Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium Dresden)


Kategorie: Technik
Betreuer: Mario Plato (Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium Dresden)
Wettbewerbsart: Schüler experimentieren

Gewonnene Preise:
  • Regionalsieger

Ich möchte mit dem Projekt zeigen und beweisen, dass es in den Städten zu viel Feinstaub gibt.

Dazu habe ich ein Feinstaubmessgerät selbst (mit Unterstützung) gebaut. Ich werde an stark befahrene Straßen und Kreuzungen gehen und die Messwerte mit denen von Zuhause vergleichen. Zusätzlich möchte ich dafür sorgen, dass nicht mehr so viele Autos fahren, sondern, dass die Leute mehr Bus und Bahn nutzen.

Feinstaub in Dresden