Rotes Gold - Grundlagen zur Wissenschaftsvermittlung von Plasmonenresonanz

von Antonia Meyer (18, Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium Dresden)


Kategorie: Chemie
Betreuer: Tobias A.F. König (Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium Dresden)
Wettbewerbsart: Jugend forscht

Gewonnene Preise:
  • 3. Platz im Regionalwettbewerb

Die Beobachtung eines optischen Effekts, der auf der Wechselwirkung zwischen Licht und metallischen Nanopartikeln basiert, kann dazu genutzt werden um das Potential der Nanotechnologie zu vermitteln. Zur Vermittlung dieses Potentials der Zielgruppe Gymnasiale Oberstufe, sollen weitere, neue Lernzugänge erforscht werden um das Forschungsgebiet Plasmonik zu vermitteln. In dieser Arbeit habe ich die physikochemischen Grundlagen zur Plasmonenresonanz aufgearbeitet, sodass diese als Grundlage für Lernzugänge zur Vermittlung von Plasmonik verwendet werden können. Die Lernzugänge sind eng abgestimmt mit didaktischen Methoden (Lehrstuhl Manuela Niethammer) und der Zielgruppenanalyse aus dem Kommunikationsdesign (Designbüro Schmalzriedt). Erste Ergebnisse habe ich schon umgesetzt, indem ich ein Gesamtkonzept zur Wissenschaftsvermittlung und einen ersten Entwurf für einen Demonstrator entwickelt habe.

Rotes Gold - Grundlagen zur Wissenschaftsvermittlung von Plasmonenresonanz