Vergleich der dorsalen Mittellinie mit der anterioren-posterioren Grenze in der Drosophila

von Rebekka Effenberger (18, Sächsisches Landesgymnasium Sankt Afra zu Meißen)


Kategorie: Biologie
Betreuer: René Bergner (Sächs. Landesgymnasium St. Afra zu Meißen), Prof. Dr. Christian Dahmann (Technische Universität Dresden, Institut für Genetik)
Wettbewerbsart: Jugend forscht

Gewonnene Preise:
  • 2. Platz im Regionalwettbewerb

Ein wichtiger Prozess in der Taufliege Drosophila melanogaster (D.m.) ist das Ausbilden von Grenzen. In meinem Forschungsprojekt wurde nun die, während der Verpuppung entstehende, dorsale Mittellinie auf ihre Morphologie und wirkende Zugkräfte analysiert.

Während der Verpuppung der D.m. werden die larvalen Zellen von den adulten Zellen verdrängt. Auf dem abdominalen Rücken der D.m. treffen so adulte Zellen aus zwei Histoblastnestern zusammen und bilden so die dorsale Mittellinie.

Über das Konfokale Laser Mikroskop wurde nun das Abdomen einer Puppe der D.m. über 512 Minuten beobachtet und die entstehende Grenze in dieser Zeit über das Computerprogramm Fiji analysiert. Zusätzlich zu diesem Versuch wurde mithilfe von Laserschnitten die Zugkräfte an dieser dorsalen Mittellinie berechnet.

Vergleich der dorsalen Mittellinie mit der anterioren-posterioren Grenze in der Drosophila