Retroperspektivische Untersuchung des Nutzens von Knieairbags

von Benjamin Meyner (18, Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium Dresden)


Kategorie: Arbeitswelt
Betreuer: Steffen Schäfer (Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium Dresden)
Wettbewerbsart: Jugend forscht

Gewonnene Preise:
  • Jahresabonnement der Zeitschrift "bild der wissenschaft" im Regionalwettbewerb

Mein Projekt bearbeitete ich in der Verkehrsunfallforschung Dresden AG, eine Tochtergesellschaft der TU Dresden GmbH. Um Rückschlüsse auf den Nutzen von Knieairbags zu ziehen, durfte ich aus den gesammelten Daten der VUFO zwei Datenklassen, mit und ohne Knieairbagsauslösung, erstellen und diese anhand des Verletzungsbildes und der Verletzungshäufigkeit vergleichen. Aus den gewonnenen Ergebnissen habe ich dann Rückschlüsse auf die Wirkungsweise des Knieairbag gezogen, um dann eine begründete Aussage zu dem Nutzen zu formulieren. Alle Daten der VUFO sind in der German-In-Deth Accident Study (GIDAS) , einer Datenbank gespeichert. Bei jedem Unfall werden tausende an Daten aufgenommen. Folglich nimmt die Datenbank immense Größen an. Es würde den Rahmen sprengen sich in dieser zurecht finden, weshalb ich einen Datensatz, in dem alle Daten enthalten waren, in Excel bekommen habe.

Im Anschluss wurde noch eine Einzelfallanalyse durchgeführt und eine Kosten-Nutzen Bilanz aufgestellt.

Retroperspektivische Untersuchung des Nutzens von Knieairbags