Pressemitteilung

Jetzt noch schnell für Jugend forscht 2019 anmelden

vom 23.11.2018

Nur noch wenige Tage haben Interessierte Zeit, sich für die aktuelle Wettbewerbsrunde von „Jugend forscht – Schüler experimentieren“ anzumelden. Dabei reicht es zunächst aus, das Forschungsthema und das passende Fachgebiet festzulegen. Anmeldungen sind bis zum 30. November 2018 unter www.jugend-forscht.de möglich. Die Patenunternehmen Wacker Chemie, ENSO und KLA-Tencor freuen sich auch in diesem Jahr auf
viele spannende Projekte.

Regionalwettbewerb im Februar 2019 in Meißen
Am 7. Februar 2019 werden die ostsächsischen Teilnehmer ihre Projekte zunächst beim Regionalwettbewerb Dresden-Ostsachsen im Sächsischen Landesgymnasium Sankt Afra zu Meißen vorstellen und verteidigen. Eine Fachjury aus Wissenschaft und Wirtschaft – darunter Vertreter aus den Patenunternehmen – bewertet die Ergebnisse. Wer in Dresden erfolgreich ist, tritt anschließend auf Landesebene an und kann sich sogar für das Bundesfinale qualifizieren. Auf allen drei Wettbewerbsebenen werden bundesweit Geld- und Sachpreise im Gesamtwert von mehr als einer Million Euro vergeben.

Hintergrund
Schülerinnen und Schüler ab Klasse 4 starten in der Juniorensparte „Schüler experimentieren“; Jugendliche ab 15 Jahre bis zum vollendeten 21. Lebensjahr in der Sparte „Jugend forscht“. Sieben Fachgebiete stehen zur Auswahl: Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik. Die Jungforscherinnen und Jungforscher treten zunächst bei einem der bundesweit 87 Regionalwettbewerbe an. Dort präsentieren sie ihre angemeldeten Projekte einer Jury und der Öffentlichkeit. Die besten Nachwuchswissenschaftler qualifizieren sich für die Landeswettbewerbe und schließlich für das Bundesfinale.

Der Regionalwettbewerb Dresden-Ostsachsen wird von den drei Patenunternehmen Wacker Chemie AG, ENSO Energie Sachsen Ost AG und KLA-Tencor GmbH unterstützt.

Informationen rund um die Aktion im Internet unter www.jugend-forscht.de und www.jufo-dresden.de

Pressekontakt:
Heimrich & Hannot GmbH
Frau Romy Matthes
E-Mail: r.matthes@heimrich-hannot.de
Telefon: 0341 98278-71

Neugierige Nachwuchswissenschaftler gesucht

vom 15.11.2018

Deutschlands bekanntester Nachwuchswettbewerb „Jugend forscht – Schüler experimentieren“ geht in die nächste Runde – diesmal unter dem Motto „Frag dich!“. Zunächst gilt es für die Jungforscher aus der Region, den Regionalwettbewerb Dresden-Ostsachsen zu meistern. Anmeldungen sind bis zum 30. November 2018 unter http://www.jugend-forscht.de möglich. Die Patenunternehmen Wacker Chemie, ENSO und KLA-Tencor freuen sich auch in diesem Jahr auf viele spannende Projekte.

Erster Schritt ist einfach
„Für die Anmeldung zum Wettbewerb reicht es zunächst aus, das Forschungsthema festzulegen“, sagt Dr. Patricia Schwarz, Leiterin des Regionalwettbewerbs. „Getreu dem diesjährigen Motto gilt: Frag nicht mich, frag dich! Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind dazu aufgerufen, mutig Fragen aufzuwerfen und selbst nach den Antworten zu suchen.“ Wichtig ist dabei, dass die Fragestellung in eines der sieben Fachgebiete von Jugend forscht passt. Bis Anfang Januar haben die Jungforscher dann Zeit, zu tüfteln und zu experimentieren und schließlich eine schriftliche Ausarbeitung einzureichen.

Regionalwettbewerb im Februar 2019 in Meißen
Am 7. Februar 2019 werden die ostsächsischen Teilnehmer ihre Projekte beim Regionalwettbewerb Dresden-Ostsachsen im Sächsischen Landesgymnasium Sankt Afra zu Meißen vorstellen und verteidigen. Eine Fachjury aus Wissenschaft und Wirtschaft – darunter Vertreter aus den Patenunternehmen – bewertet die Ergebnisse. Wer in Dresden erfolgreich ist, tritt anschließend auf Landesebene an und kann sich sogar für das Bundesfinale qualifizieren. Auf allen drei Wettbewerbsebenen werden bundesweit Geld- und Sachpreise im Gesamtwert von mehr als einer Million Euro vergeben.

Hintergrund
Schülerinnen und Schüler ab Klasse 4 starten in der Juniorensparte „Schüler experimentieren“; Jugendliche ab 15 Jahre bis zum vollendeten 21. Lebensjahr in der Sparte „Jugend forscht“. Sieben Fachgebiete stehen zur Auswahl: Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik. Die Jungforscherinnen und Jungforscher treten zunächst bei einem der bundesweit 87 Regionalwettbewerbe an. Dort präsentieren sie ihre angemeldeten Projekte einer Jury und der Öffentlichkeit. Die besten Nachwuchswissenschaftler eines Fachgebietes qualifizieren sich für die Landeswettbewerbe und schließlich für das Bundesfinale.

Der Regionalwettbewerb Dresden-Ostsachsen wird von den drei Patenunternehmen Wacker Chemie AG, ENSO Energie Sachsen Ost AG und KLA-Tencor GmbH unterstützt.

Informationen rund um die Aktion im Internet unter http://www.jugend-forscht.de und http://www.jufo-dresden.de.

Pressekontakt:
Heimrich & Hannot GmbH
Frau Romy Matthes
E-Mail: r.matthes@heimrich-hannot.de
Telefon: 0341 98278-71

Die Inhalte dieser Presseinformation sprechen Frauen und Männer bzw. Mädchen und Jungen gleichermaßen an. Zur besseren Lesbarkeit wird in der Regel nur die männliche Sprachform (z. B. Schüler, Vertreter, Mitarbeiter) verwendet.haftler gesucht

Ostsachsen erfolgreich bei „Jugend forscht“

vom 26.03.2018

Jungforscher aus Dresden und Dippoldiswalde fahren zum Bundesfinale

Am vergangenen Freitag und Samstag wurden im BMW Werk Leipzig die Sieger des sächsischen Landeswettbewerbs von „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“ ausgezeichnet. Darunter sind auch drei Nachwuchswissenschaftler aus Ostsachsen: Die Schülerinnen und Schüler vom Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium Dresden und vom „Glückauf“-Gymnasium Dippoldiswalde/Altenberg konnten sich in drei von sieben Fachgebieten erfolgreich gegen ihre Mitbewerber durchsetzen und fahren nun zum Bundesfinale vom 24. bis 27. Mai 2018 in Darmstadt.

Jungforscher aus der Region
Zuvor mussten sich die Schülerinnen und Schüler im Februar bereits beim Regionalwettbewerb Dresden-Ostsachsen beweisen, unter anderem auch vor Juroren der Patenunternehmen ENSO, Wacker Chemie und KLA-Tencor – diese drücken den Jungforschern aus der Region natürlich weiter die Daumen.

Diese Nachwuchswissenschaftler aus der Region Ostsachsen vertreten den Freistaat beim Bundesfinale:

Julia-Marie Gläser (18, „Glückauf“-Gymnasium Dippoldiswalde/ Altenberg): Diagnostische Mikroskopie der Otitis externa bei Hunden und Katzen in der tierärztlichen Praxis (Arbeitswelt)

Konstantin Urban (17, Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium Dresden):
Synthese und Komplexbildungseigenschaften von Iminopyranosen (Chemie)

Vincent Voigtländer (17, Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium Dresden):
Entwicklung einer Arduino-basierten mobilen Plattform mit omnidirektionalem Antrieb (Technik)

Hintergrund
Schülerinnen und Schüler ab Klasse 4 starten in der Juniorensparte „Schüler experimentieren“; Jugendliche ab 15 Jahre bis zum vollendeten 21. Lebensjahr in der Sparte „Jugend forscht“. Sieben Fachgebiete stehen zur Auswahl: Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik. Wie in jedem Jahr treten die Jungforscherinnen und Jungforscher zunächst bei einem der bundesweit 87 Regionalwettbewerbe an. Dort präsentieren sie ihre angemeldeten Projekte einer Jury und der Öffentlichkeit. Die besten Nachwuchswissenschaftler qualifizieren sich für die Landeswettbewerbe und schließlich für das Bundesfinale.

Der Regionalwettbewerb Dresden-Ostsachsen wird von den drei Patenunternehmen ENSO Energie Sachsen Ost AG, Wacker Chemie AG und KLA-Tencor GmbH unterstützt.

Informationen rund um die Aktion im Internet unter http://www.jufo-dresden.de

Pressekontakt:
Heimrich & Hannot GmbH
Frau Romy Matthes
E-Mail: r.matthes@heimrich-hannot.de
Telefon: 0341 98278-71

Sechs Jungforscher aus Meißen und Radebeul fahren zum 
„Jugend forscht“-Landeswettbewerb

vom 19.03.2018

Insgesamt vertreten elf Schülerinnen und Schüler die Region Ostsachsen im BMW Werk Leipzig

Vom 22. bis 24. März kommen im BMW Werk Leipzig die besten Nachwuchsforscher aus ganz Sachsen zusammen, um sich in sieben verschiedenen Fachgebieten miteinander zu messen. Bei diesem Landeswettbewerb von „Jugend forscht – Schüler experimentieren“ werden auch elf Schülerinnen und Schüler aus Ostsachsen vertreten sein, darunter sechs aus Meißen und Radebeul. Die jungen Nachwuchswissenschaftler konnten sich Anfang Februar beim Regionalwettbewerb Dresden-Ostsachsen erfolgreich gegen ihre Mitbewerber durchsetzen. Eine Fachjury aus Wissenschaft und Wirtschaft – darunter Vertreter der Patenunternehmen ENSO, Wacker Chemie AG und KLA-Tencor – hatte die besten Projekte ausgewählt und ausgezeichnet.

Das Ziel heißt Bundesfinale
Beim Landeswettbewerb treten die Schülerinnen und Schüler aus Dresden, Meißen, Bautzen, Radebeul und Dippoldiswalde nun gegen die Sieger der übrigen sächsischen Regionalwettbewerbe an. Können sie auch hier überzeugen, fahren sie danach zum Bundesfinale vom 24. bis 27. Mai 2018 in Darmstadt.

Die Region Ostsachsen wird dabei vertreten von:

Schüler experimentieren

Tien Nguyen Thanh (14) und Sebastian Grobitzsch (15, beide Sächs. Landesgymnasium St. Afra zu Meißen): Dancing Coin – Die klappernde Münze (Physik)

Emil Hempel (12, Gymnasium Dresden-Klotzsche): Wake on light (Technik)

Jugend forscht

Julia-Marie Gläser (18, „Glückauf“-Gymnasium Dippoldiswalde/Altenberg): Diagnostische Mikroskopie der Otitis externa bei Hunden und Katzen in der tierärztlichen Praxis (Arbeitswelt)

Adnan Abouelela (18, Sächs. Landesgymnasium St. Afra zu Meißen):
Untersuchung mechanischer und biochemischer Prozesse unter Einfluss des Eph-Rezeptors der Flügelimaginalscheibe von D.m. (Biologie)

Konstantin Urban (17, Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium Dresden):
Synthese und Komplexbildungseigenschaften von Iminopyranosen (Chemie)

Pascal Juppe (18, Sächs. Landesgymnasium St. Afra zu Meißen):
Identifikation flüssiger Kohlenwasserstoffe mittels Infrarotspektroskopie und neuronalen Netzen (Mathematik/Informatik)

Julian Meyer (18, Sächs. Landesgymnasium St. Afra zu Meißen):
Simulation von Strukturen aus Holz (Mathematik/Informatik)

Tim Hebenstreit (18, Gymnasium Luisenstift Radebeul): Optimierung der Eventselektion bei der Suche nach Z-prime-Bosonen mithilfe von Daten des ATLAS-Experiments (Physik)

Robin Henke (17, Schiller-Gymnasium Bautzen): Der Mikrocontroller als Ergänzung des Unterrichts (Technik)

Vincent Voigtländer (17, Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium Dresden):
Entwicklung einer Arduino-basierten mobilen Plattform mit omnidirektionalem Antrieb (Technik)


Hintergrund
Schülerinnen und Schüler ab Klasse 4 starten in der Juniorensparte „Schüler experimentieren“; Jugendliche ab 15 Jahre bis zum vollendeten 21. Lebensjahr in der Sparte „Jugend forscht“. Sieben Fachgebiete stehen zur Auswahl: Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik. Wie in jedem Jahr treten die Jungforscherinnen und Jungforscher zunächst bei einem der bundesweit 87 Regionalwettbewerbe an. Dort präsentieren sie ihre angemeldeten Projekte einer Jury und der Öffentlichkeit. Die besten Nachwuchswissenschaftler qualifizieren sich für die Landeswettbewerbe und schließlich für das Bundesfinale.

Der Regionalwettbewerb Dresden-Ostsachsen wird von den drei Patenunternehmen ENSO Energie Sachsen Ost AG, Wacker Chemie AG und KLA-Tencor GmbH unterstützt.

Informationen rund um die Aktion im Internet unter http://www.jufo-dresden.de

Pressekontakt:
Heimrich & Hannot GmbH
Frau Romy Matthes
E-Mail: r.matthes@heimrich-hannot.de
Telefon: 0341 98278-71

< 1 2 3 4 5 6 7 >