Pressemitteilung

„Jugend forscht": Ostsachsens MINT-Talente stehen fest
11 Nachwuchsforscherinnen und Nachwuchsforscher qualifizieren sich für den sächsischen Landeswettbewerb

vom 05.03.2022

Dresden, 05. März 2022. Via Livestream wurden heute die 11 Siegerinnen und Sieger des „Jugend forscht"-Regionalwettbewerbs Dresden-Ostsachsen ausgezeichnet. Sie konnten zuvor mit ihren Forschungsprojekten die Fachjury aus Wissenschaft und Wirtschaft überzeugen – darunter auch Vertreter der Patenunternehmen SachsenEnergie AG, KLA und Wacker Chemie AG. Insgesamt sind 30 junge MINT-Talente mit 24 Forschungsarbeiten gegeneinander angetreten – komplett digital in eigens eingerichteten virtuellen Konferenzräumen.

„Eine Runde weiter bei „Jugend forscht": Landeswettbewerb
„Die Erstplatzierten in den einzelnen Fachgebieten treten nun auf Landesebene gegen die anderen sächsischen Regionalsiegerinnen bzw. -sieger an und können sich dort sogar für das Bundesfinale qualifizieren", informiert Dr. Patricia Schwarz, Leiterin des Regionalwettbewerbs.

Diese 11 MINT-Talente präsentieren mit 10 Projekten die Region Ostsachsen beim Landeswettbewerb Sachsen am 8. und 9. April 2022:

Schüler experimentieren

Gabriel Evtushenko (10, IBB Ganztagsgrundschule): Nachhaltige Papierherstellung (Chemie)

Edward Franz (11, Humboldt-Gymnasium Radeberg): Jagd auf die Radiowellen (Physik)

Kester Schnasse (13) und Hanno Marlow (12, beide Marie-Curie-Gymnasium Dresden): Tauchendes Abflussrohr (Submarie 2.0) (Technik)

Jugend forscht

Janine Jorke (18, Sächs. Landesgymnasium Sankt Afra zu Meißen): Untersuchungen am Sturmglas - Die Erklärungen zu einem historischen Wettermessgerät (interdisziplinär)

Maximiliane Zaumseil (17, Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium Dresden): Validierung des Messverfahrens für die Erfassung der neuromuskulären Kontrolle (Arbeitswelt)

Arne Rudolph (18, Gotthold-Ephraim-Lessing-Gymnasium Kamenz): Siedlungsdichteerfassung der Feldlerche (Alauda arvensis) (Biologie)

Noah Teferi (18, Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium Dresden): Kapazitätsüberprüfung des Free Route Airspace bei Windeinfluss (Geo- und Raumwissenschaften)

Christian Hertel (17, Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium Dresden): Echtzeit-Synchronisierung von Audio-Streams Unterstützung dezentraler Live-Performances (Mathematik/Informatik)

Tim Dalu Kischnick (19, Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium Dresden): Experimentelle Untersuchungen am Thermomagnetischen Generator (Physik)

Paul Opitz Ganzer (19, Technische Universität Dresden): Untersuchungen zu Festigkeitsverlusten von Baustoffen bei Hochwasserereignissen (Technik)

Hintergrund
Schülerinnen und Schüler ab Klasse 4 starten in der Juniorensparte „Schüler experimentieren"; Jugendliche ab 15 Jahre bis zum vollendeten 21. Lebensjahr in der Sparte „Jugend forscht". Sieben Fachgebiete stehen zur Auswahl: Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik.  
Die Jungforscherinnen und Jungforscher treten zunächst bei einem der bundesweiten Regionalwettbewerbe an. Dort präsentieren sie ihre angemeldeten Projekte einer Jury und der Öffentlichkeit. Die besten Nachwuchswissenschaftler eines Fachgebietes qualifizieren sich für die Landeswettbewerbe und schließlich für das Bundesfinale. Auf allen drei Wettbewerbsebenen werden bundesweit Geld- und Sachpreise im Gesamtwert von mehr als einer Million Euro vergeben.

Der Regionalwettbewerb Dresden-Ostsachsen wird von den drei Patenunternehmen SachsenEnergie AG, KLA-Tencor GmbH und Wacker Chemie AG unterstützt.

Informationen rund um die Aktion im Internet unter www.jugend-forscht.de und www.jufo-dresden.de

Pressekontakt:
Heimrich & Hannot GmbH
Frau Elisa Poike
E-Mail: e.poike@heimrich-hannot.de
Telefon: 0351 8160964

Wer qualifiziert sich für den Landeswettbewerb „Jugend forscht"?
Regionalwettbewerb Dresden-Ostsachsen erneut komplett digital

vom 28.02.2022

Dresden, 28. Februar 2022.  Beim „Jugend forscht"-Regionalwettbewerb Dresden-Ostsachsen präsentieren die teilnehmenden Kinder und Jugendliche am 1. März 2022 im Rahmen einer virtuellen Konferenz ihre Forschungsthemen einer Fachjury aus Wissenschaft und Wirtschaft – darunter auch Vertreterinnen und Vertreter der Patenunternehmen SachsenEnergie, KLA und Wacker Chemie AG. Wer in seinem Fachgebiet den ersten Platz belegt, tritt anschließend auf Landesebene an und kann sich dort sogar für das Bundesfinale qualifizieren. Auf allen drei Wettbewerbsebenen werden bundesweit Geld- und Sachpreise im Gesamtwert von rund einer Million Euro vergeben.

„Jugend forscht" sich quer durch Ostsachsen
Unter dem Motto „Zufällig genial?" haben Jungforscherinnen und Jungforscher aus Ostsachsen sich der Herausforderung gestellt, zu forschen und zu experimentieren, zu tüfteln und zu erfinden. Insgesamt präsentierten sich 31 Kinder und Jugendliche mit 25 verschiedenen Forschungsthemen im Regionalwettbewerb:

-           Landeshauptstadt Dresden: 17 teilnehmende Projekte
-           Landkreis Bautzen: 5 teilnehmende Projekte
-           Landkreis Meißen: 2 teilnehmende Projekte
-           Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge: 1 teilnehmendes Projekt

Unter den Projekten finden sich zahlreiche dem aktuellen Zeitgeist entsprechende Ausarbeitungen wie: „Zusammenhang zwischen Handyzeit und schulischer Leistung bei Schüler*innen" oder „Rettungsgassen – ein Problem für Rettungskräfte!". Aber auch zukunftsvisionären Fragestellungen wie einer „nachhaltigen Papierherstellung" oder einem „solarbetriebenen Flugzeug" wird auf den Grund gegangen.

Jurygespräche via Videochat und Preisverleihung als Livestream
„Aufgrund der aktuellen Situation haben wir uns dazu entschieden, den Regionalwettbewerb erneut auf digitalem Weg durchzuführen" sagt Dr. Patricia Schwarz, Leiterin des Regionalwettbewerbs. Dafür wurden eigens 25 virtuelle Konferenzräume eingerichtet, in denen die Teilnehmenden der Fachjury ihre Projekte präsentieren können.

Die überzeugendsten Arbeiten werden dann am 5. März 2022 im Rahmen einer digitalen Preisverleihung ausgezeichnet. Interessierte können ab 17 Uhr auf dem YouTube-Kanal von SachsenEnergie live dabei sein: youtu.be/Ht-rTatUhhg

Hintergrund
Schülerinnen und Schüler ab Klasse 4 starten in der Juniorensparte „Schüler experimentieren"; Jugendliche ab 15 Jahre bis zum vollendeten 21. Lebensjahr in der Sparte „Jugend forscht". Sieben Fachgebiete stehen zur Auswahl: Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik.  
Die Jungforscherinnen und Jungforscher treten zunächst bei einem der bundesweiten Regionalwettbewerbe an. Dort präsentieren sie ihre angemeldeten Projekte einer Jury und der Öffentlichkeit. Die besten Nachwuchswissenschaftler eines Fachgebietes qualifizieren sich für die Landeswettbewerbe und schließlich für das Bundesfinale. Auf allen drei Wettbewerbsebenen werden bundesweit Geld- und Sachpreise im Gesamtwert von mehr als einer Million Euro vergeben.

Der Regionalwettbewerb Dresden-Ostsachsen wird von den drei Patenunternehmen SachsenEnergie AG, KLA-Tencor GmbH und Wacker Chemie AG unterstützt.

Informationen rund um die Aktion im Internet unter www.jugend-forscht.de und www.jufo-dresden.de

Pressekontakt:
Heimrich & Hannot GmbH
Frau Elisa Poike
E-Mail: e.poike@heimrich-hannot.de
Telefon: 0351 8160964

„Jugend forscht" wieder und hilft dem Zufall auf die Sprünge
33 Anmeldungen im Regionalwettbewerb Dresden-Ostsachsen

vom 09.12.2021

Dresden, 09. Dezember 2021.  Ostsächsische Jungforscherinnen und Jungforscher machen aus Zufall Wissenschaft und haben sich für die aktuelle Wettbewerbsrunde von „Jugend forscht – Schüler experimentieren“ angemeldet: Beim Regionalwettbewerb Dresden-Ostsachsen gehen unter dem Motto „Zufällig genial?“ diesmal insgesamt 36 Kinder und Jugendliche mit 33 verschiedenen Forschungsthemen an den Start. Die Patenunternehmen SachsenEnergie, Wacker Chemie AG und KLA sind schon sehr gespannt auf die Beiträge der jungen MINT-Talente.

Rege Teilnahme auch in Corona-Zeiten
„Wissensdurst und Forschungsdrang sind ebenfalls ansteckend", scherzt Dr. Patricia Schwarz, Wettbewerbsleiterin des Regionalwettbewerbs, und ergänzt: „Trotz der ungewöhnlichen Umstände freuen wir uns über eine rege Teilnahme." Unter den zahlreichen Anmeldungen finden sich wieder viele spannende und auszeichnungswürdige Forschungsthemen – bis Anfang Januar haben die Jungforscherinnen und Jungforscher nun Zeit, ihre Arbeiten fertigzustellen und einzureichen.

Regionalwettbewerb findet wieder online statt
„Damit wir nichts dem Zufall überlassen und zur richtigen Zeit am richtigen Ort sind, haben wir uns aufgrund der aktuellen Situation dazu entschieden, die Präsentation und Verteidigung der Projekte wieder komplett auf digitalem Weg durchzuführen", sagt Dr. Schwarz. Die Teilnehmenden werden ihre Projekte am 1. März 2022 via Videochat vor einer Fachjury aus Wissenschaft und Wirtschaft verteidigen – darunter Vertreterinnen und Vertreter aus den Patenunternehmen. Wer beim Regionalwettbewerb Dresden-Ostsachsen erfolgreich ist, tritt anschließend auf Landesebene an und kann sich sogar für das Bundesfinale qualifizieren. Auf allen drei Wettbewerbsebenen winken bundesweit Geld- und Sachpreise im Gesamtwert von mehr als einer Million Euro.

Hintergrund
Schülerinnen und Schüler ab Klasse 4 starten in der Juniorensparte „Schüler experimentieren"; Jugendliche ab 15 Jahre bis zum vollendeten 21. Lebensjahr in der Sparte „Jugend forscht". Sieben Fachgebiete stehen zur Auswahl: Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik.  
Die Jungforscherinnen und Jungforscher treten zunächst bei einem der bundesweiten Regionalwettbewerbe an. Dort präsentieren sie ihre angemeldeten Projekte einer Jury und der Öffentlichkeit. Die besten Nachwuchswissenschaftler eines Fachgebietes qualifizieren sich für die Landeswettbewerbe und schließlich für das Bundesfinale. Auf allen drei Wettbewerbsebenen werden bundesweit Geld- und Sachpreise im Gesamtwert von mehr als einer Million Euro vergeben.

Der Regionalwettbewerb Dresden-Ostsachsen wird von den drei Patenunternehmen SachsenEnergie AG, KLA-Tencor GmbH und Wacker Chemie AG unterstützt.

Informationen rund um die Aktion im Internet unter www.jugend-forscht.de und www.jufo-dresden.de

Pressekontakt:
Heimrich & Hannot GmbH
Frau Elisa Poike
E-Mail: e.poike@heimrich-hannot.de
Telefon: 0351 8160964

Nicht dem Zufall überlassen: Bei „Jugend forscht“ anmelden
Bis 30. November 2021 mitmachen und Forschungsthema festlegen

vom 22.11.2021

Dresden, 22. November 2021. In wenigen Tagen endet die Anmeldephase für die 57. Wettbewerbsrunde von „Jugend forscht – Schüler experimentieren“. Unter www.jugend-forscht.de können Jungforscher aus der Region noch bis zum 30. November 2021 ihr Forschungsthema zum Motto „Zufällig genial?“ und das passende Fachgebiet einreichen. Bis Anfang Januar haben sie dann Zeit für eine schriftliche Ausarbeitung, um zunächst den Regionalwettbewerb Dresden-Ostsachsen zu meistern. Eine Fachjury aus Wissenschaft und Wirtschaft – darunter Vertreterinnen und Vertreter aus den Patenunternehmen – bewertet die Ergebnisse. Die Patenunternehmen SachsenEnergie, Wacker Chemie und KLA-Tencor freuen sich auch in diesem Jahr auf viele spannende Projekte.

Hintergrundinformationen zum Wettbewerb
Schülerinnen und Schüler ab Klasse 4 starten in der Juniorensparte „Schüler experimentieren"; Jugendliche ab 15 Jahre bis zum vollendeten 21. Lebensjahr in der Sparte „Jugend forscht". Sieben Fachgebiete stehen zur Auswahl: Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik.  
Die Jungforscherinnen und Jungforscher treten zunächst bei einem der bundesweiten Regionalwettbewerbe an. Dort präsentieren sie ihre angemeldeten Projekte einer Jury und der Öffentlichkeit. Die besten Nachwuchswissenschaftler eines Fachgebietes qualifizieren sich für die Landeswettbewerbe und schließlich für das Bundesfinale. Auf allen drei Wettbewerbsebenen werden bundesweit Geld- und Sachpreise im Gesamtwert von mehr als einer Million Euro vergeben.

Der Regionalwettbewerb Dresden-Ostsachsen wird von den drei Patenunternehmen SachsenEnergie AG, Wacker Chemie AG und KLA-Tencor GmbH unterstützt.

Informationen rund um die Aktion im Internet unter www.jugend-forscht.de und www.jufo-dresden.de

Pressekontakt:
Heimrich & Hannot GmbH
Frau Elisa Poike
E-Mail: e.poike@heimrich-hannot.de
Telefon: 0351 8160964

1 2 3 4 5 6 >