Pressemitteilung

52 Anmeldungen im Regionalwettbewerb Dresden-Ostsachsen

vom 13.12.2017

Unter dem Motto „Spring!“ ist der bundesweite Wettbewerb Jugend forscht – Schüler experimentieren in seine 53. Runde gestartet. Die Anmeldezahlen für den Regionalwettbewerb Dresden-Ostsachsen bewegen sich dabei erneut auf dem Rekordniveau des Vorjahres. Insgesamt gehen 71 Nachwuchswissenschaftler mit 52 angemeldeten Arbeiten an den Start. Die Patenunternehmen ENSO, Wacker Chemie und KLA-Tencor freuen sich über das anhaltend große Interesse am Wettbewerb.

Große Themenvielfalt
„Unter den zahlreichen Anmeldungen finden sich wieder viele spannende und auszeichnungswürdige Projekte“, berichtet Dr. Patricia Schwarz, Wettbewerbsleiterin des Regionalwettbewerbs, und ergänzt: „Die Schülerinnen und Schüler beschäftigen sich unter anderem mit dem Spielverhalten von Schimpansen, selbstaufladenden Pumpspeicherkugeln oder der Radarsensorik zur Wolfsortung.“ Auf die Sparte „Jugend forscht“ entfallen in dieser Wettbewerbsrunde 40 Anmeldungen, für „Schüler experimentieren“ wurden 12 Themen eingereicht. Bis Mitte Januar haben die Jungforscherinnen und Jungforscher nun Zeit, ihre Arbeiten fertig zu stellen und einzureichen.

Regionalwettbewerb im Februar 2018 in Dresden
Am 6. Februar 2018 werden die ostsächsischen Teilnehmer ihre Projekte beim Regionalwettbewerb Dresden-Ostsachsen im Haus der ENSO Energie Sachsen Ost AG in Dresden präsentieren. Eine Fachjury aus Wissenschaft und Wirtschaft – darunter Vertreter aus den Patenunternehmen – bewertet die Ergebnisse. Wer in Dresden erfolgreich ist, tritt anschließend auf Landesebene an und kann sich sogar für das Bundesfinale qualifizieren. Auf allen drei Wettbewerbsebenen werden bundesweit Geld- und Sachpreise im Gesamtwert von mehr als einer Million Euro vergeben.

Hintergrund
Schülerinnen und Schüler ab Klasse 4 starten in der Juniorensparte „Schüler experimentieren“; Jugendliche ab 15 Jahre bis zum vollendeten 21. Lebensjahr in der Sparte „Jugend forscht“. Sieben Fachgebiete stehen zur Auswahl: Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik. Wie in jedem Jahr treten die Jungforscherinnen und Jungforscher zunächst bei einem der bundesweit 87 Regionalwettbewerbe an. Dort präsentieren sie ihre angemeldeten Projekte einer Jury und der Öffentlichkeit. Die besten Nachwuchswissenschaftler qualifizieren sich für die Landeswettbewerbe und schließlich für das Bundesfinale.

Der Regionalwettbewerb Dresden-Ostsachsen wird von den drei Patenunternehmen ENSO Energie Sachsen Ost AG, Wacker Chemie AG und KLA-Tencor GmbH unterstützt.

Informationen rund um die Aktion im Internet unter http://www.jugend-forscht.de und  http://www.jufo-dresden.de

Pressekontakt:
Heimrich & Hannot GmbH
Frau Romy Matthes
E-Mail: r.matthes@heimrich-hannot.de
Telefon: 0341 98278-71

Letzte Chance: Jetzt für Jugend forscht 2018 anmelden

vom 20.11.2017

Es bleiben nur noch wenige Tage Zeit, um sich für die aktuelle Wettbewerbsrunde von Jugend forscht – Schüler experimentieren anzumelden. Dabei gilt es für die Jungforscher aus der Region zunächst, den Regionalwettbewerb Dresden-Ostsachsen zu meistern. Anmeldungen sind bis zum 30. November 2017 unter www.jugend-forscht.de möglich. Die Patenunternehmen ENSO, Wacker Chemie und KLA-Tencor freuen sich auch in diesem Jahr auf viele spannende Projekte.

Regionalwettbewerb im Februar 2018 in Dresden
Am 6. Februar 2018 werden die ostsächsischen Teilnehmer ihre Projekte beim Regionalwettbewerb Dresden-Ostsachsen im Haus der ENSO Energie Sachsen Ost AG in Dresden präsentieren. Eine Fachjury aus Wissenschaft und Wirtschaft – darunter Vertreter aus den Patenunternehmen – bewertet die Ergebnisse. Wer in Dresden erfolgreich ist, tritt anschließend auf Landesebene an und kann sich sogar für das Bundesfinale qualifizieren. Auf allen drei Wettbewerbsebenen werden bundesweit Geld- und Sachpreise im Gesamtwert von mehr als einer Million Euro vergeben.

Hintergrund
Schülerinnen und Schüler ab Klasse 4 starten in der Juniorensparte „Schüler experimentieren“; Jugendliche ab 15 Jahre bis zum vollendeten 21. Lebensjahr in der Sparte „Jugend forscht“. Sieben Fachgebiete stehen zur Auswahl: Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik. Wie in jedem Jahr treten die Jungforscherinnen und Jungforscher zunächst bei einem der bundesweit 87 Regionalwettbewerbe an. Dort präsentieren sie ihre angemeldeten Projekte einer Jury und der Öffentlichkeit. Die besten Nachwuchswissenschaftler qualifizieren sich für die Landeswettbewerbe und schließlich für das Bundesfinale.

Der Regionalwettbewerb Dresden-Ostsachsen wird von den drei Patenunternehmen ENSO Energie Sachsen Ost AG, Wacker Chemie AG und KLA-Tencor GmbH unterstützt.

Informationen rund um die Aktion im Internet unter http://www.jugend-forscht.de und  http://www.jufo-dresden.de

Pressekontakt:
Heimrich & Hannot GmbH
Frau Romy Matthes
E-Mail: r.matthes@heimrich-hannot.de
Telefon: 0341 98278-71

Sprungbrett für Nachwuchswissenschaftler - Jetzt für Jugend forscht 2018 anmelden

vom 23.10.2017

Unter dem Motto „Spring!“ startet Deutschlands bekanntester Nachwuchswettbewerb „Jugend forscht – Schüler experimentieren“ in die 53. Runde. Zunächst gilt es für die Jungforscher aus der Region, den Regionalwettbewerb Dresden-Ostsachsen zu meistern. Anmeldungen sind bis zum 30. November 2017 unter http://www.jugend-forscht.de möglich. Die Patenunternehmen ENSO, Wacker Chemie und KLA-Tencor freuen sich auch in diesem Jahr auf viele spannende Projekte.

Anmeldung leicht gemacht
„Im ersten Schritt sind das Thema und eine kurze Beschreibung des Projekts vollkommen ausreichend“, sagt Dr. Patricia Schwarz, Leiterin des Regionalwettbewerbs. „Wichtig ist nur, dass sich die Fragestellung einem der sieben Fachgebiete von Jugend forscht zuordnen lässt. Eine schriftliche Ausarbeitung müssen die Teilnehmer dann erst im Januar 2018 einreichen. Genug Zeit also, um mutig in die Welt der Wissenschaft einzutauchen.“

Regionalwettbewerb im Februar 2018 in Dresden
Am 6. Februar 2018 werden die ostsächsischen Teilnehmer ihre Projekte beim Regionalwettbewerb Dresden-Ostsachsen im Haus der ENSO Energie Sachsen Ost AG in Dresden präsentieren. Eine Fachjury aus Wissenschaft und Wirtschaft – darunter Vertreter aus den Patenunternehmen – bewertet die Ergebnisse. Wer in Dresden erfolgreich ist, tritt anschließend auf Landesebene an und kann sich sogar für das Bundesfinale qualifizieren. Auf allen drei Wettbewerbsebenen werden bundesweit Geld- und Sachpreise im Gesamtwert von mehr als einer Million Euro vergeben.

Hintergrund
Schülerinnen und Schüler ab Klasse 4 starten in der Juniorensparte „Schüler experimentieren“; Jugendliche ab 15 Jahre bis zum vollendeten 21. Lebensjahr in der Sparte „Jugend forscht“. Sieben Fachgebiete stehen zur Auswahl: Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik. Wie in jedem Jahr treten die Jungforscherinnen und Jungforscher zunächst bei einem der bundesweit 87 Regionalwettbewerbe an. Dort präsentieren sie ihre angemeldeten Projekte einer Jury und der Öffentlichkeit. Die besten Nachwuchswissenschaftler qualifizieren sich für die Landeswettbewerbe und schließlich für das Bundesfinale.

Der Regionalwettbewerb Dresden-Ostsachsen wird von den drei Patenunternehmen ENSO Energie Sachsen Ost AG, Wacker Chemie AG und KLA-Tencor GmbH unterstützt.

Informationen rund um die Aktion im Internet unter http://www.jugend-forscht.de und  http://www.jufo-dresden.de

Pressekontakt:
Heimrich & Hannot GmbH
Frau Romy Matthes
E-Mail: r.matthes@heimrich-hannot.de
Telefon: 0341 98278-71

Eric Skaliks vom Sächsischen Landesgymnasium St. Afra zu Meißen holt sich den 4. Platz beim „Jugend forscht“-Bundesfinale in Erlangen +++ Weitere Schüler erhalten Sonderpreise

vom 29.05.2017

Mit seiner Arbeit über einen automatischen Notenschreiber basierend auf einem künstlichen neuronalen Netzwerk sicherte sich Eric Skaliks vom Sächsischen Landesgymnasium St. Afra zu Meißen am vergangenen Wochenende den 4. Platz in der Kategorie Mathematik/Informatik beim Bundesfinale von „Jugend forscht“ in Erlangen. Darüber hinaus kann sich der 17-Jährige über den Konrad-Zuse-Jugendpreis für Informatik der EDUARD-RHEIN-STIFTUNG sowie über den Sonderpreis für eine Arbeit auf dem Gebiet der Neurowissenschaften freuen. Neben dem Meißner präsentierten fast 180 Jungforscher aus ganz Deutschland ihre Projekte, nachdem sie sich zuvor in Regional- und Landeswettbewerben für das Finale qualifiziert hatten.

Unter ihnen waren auch weitere Vertreter vom Sächsischen Landesgymnasium St. Afra zu Meißen: Lisa-Marie Pumpa und Henrik Wolf (beide 18) erhalten für ihre Arbeiten jeweils einen Sonderpreis. Sie können sich über einen Aufenthalt in einem Joint Research Centre der Europäischen Kommission in Italien freuen.

Die Patenunternehmen ENSO, KLA-Tencor und WACKER, die die Entwicklung der Schülerinnen und Schüler bereits seit deren Sieg beim Regionalwettbewerb Dresden-Ostsachsen verfolgen, freuen sich über den Erfolg. „Wir sind stolz, dass wir mit unserem Engagement für den Wettbewerb einen kleinen Teil dazu beitragen können, dass talentierte Nachwuchswissenschaftler eine Plattform für ihre genialen Ideen  bekommen. Besonders freut es uns natürlich, wenn junge Menschen aus unserer Region mit ihrer Begeisterung für die Forschung auch überregional überzeugen können“, sagt Patenbeauftragte Janine Mitrenga von KLA-Tencor stellvertretend auch für die anderen Patenunternehmen.

Hintergrund
Schülerinnen und Schüler ab Klasse 4 starten in der Juniorensparte "Schüler experimentieren"; Jugendliche ab 15 Jahre bis zum vollendeten 21. Lebensjahr in der Sparte "Jugend forscht". Sieben Fachgebiete stehen zur Auswahl: Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik. Wie in jedem Jahr treten die Jungforscherinnen und Jungforscher zunächst bei einem der bundesweit 87 Regionalwettbewerbe an. Dort präsentieren sie ihre angemeldeten Projekte einer Jury und der Öffentlichkeit. Die besten Nachwuchswissenschaftler qualifizieren sich für die Landeswettbewerbe und schließlich für das Bundesfinale.

Der diesjährige Regionalwettbewerb Dresden-Ostsachsen wurde von den drei Patenunternehmen ENSO Energie Sachsen Ost AG, Wacker Chemie AG und KLA-Tencor GmbH unterstützt.

Informationen rund um die Aktion im Internet unter http://www.jufo-dresden.de

Pressekontakt:
Heimrich & Hannot GmbH
Frau Romy Matthes
E-Mail: r.matthes@heimrich-hannot.de
Telefon: 0341 98278-71

1 2 3 4 5 6 >