Verlängerung der Reichweite eines RFID Senders für die Sportart Orientierungslauf

von Emil Hempel (10, Schülerrechenzentrum der TU Dresden)


Kategorie: Technik
Betreuer: Friedemann Werner (Schülerrechenzentrum der TU Dresden)
Wettbewerbsart: Schüler experimentieren

Gewonnene Preise:
  • Regionalsieger

In der Sportart Orientierungslauf muss der Sportler an Kontrollposten (Sender) im Gelände durch Datenübertragung auf einen Empfänger (RFID Tag), den er mit sich führt,  den Nachweis erbringen, dass er an dem Kontrollposten war.  Auch im Ziel muss der Empfängerchip in die kleine Öffnung des Senders eingefädelt werden. Das ist bei einem schnellen Zieleinlauf ungünstig. Im Rahmen des Projektes  soll ein Modul entwickelt werden, das die Reichweite des Senders erhöht und damit das genaue „Einfädeln“ des passiven RFID Tags durch den Läufer überflüssig macht. Das von der Sendestation gesendete Signal soll mit einem Empfangsschwingkreis, bestehend aus Spule und Kondensator, und einem Koppelkondensator zu einer größeren Spule übertragen werden. Der RFID Tag des Sportlers soll dann nur über die Spule hinweggeführt werden, um das Signal zu empfangen und Daten zum Sender zurück zu schicken. Die Werte für die Kondensatoren und Spulen für die Resonanzfrequenz müssen experimentell bestimmt werden.

Verlängerung der Reichweite eines RFID Senders für die Sportart Orientierungslauf