Pressemitteilung

Zukunft gestalten – Nachwuchwissenschaftler gesucht

vom 26.09.2016

Unter dem Motto „Zukunft – ich gestalte sie!“ startet Deutschlands bekanntester Nachwuchswettbewerb Jugend forscht – Schüler experimentieren in seine 52. Runde. Zunächst gilt es für die Jungforscher aus der Region, den Regionalwettbewerb Dresden-Ostsachsen zu meistern. Anmeldungen sind bis zum 30. November 2016 unter http://www.jugend-forscht.de möglich. Die Patenunternehmen ENSO, Wacker Chemie und KLA-Tencor freuen sich auch in diesem Jahr auf viele spannende Projekte.

Herbstferien nutzen
„Wir wollen junge Menschen dazu motivieren, unser aller Zukunft mitzugestalten, mutig zu sein und Dinge zu hinterfragen“, sagt Saskia Schnasse, Wettbewerbsleiterin des Regionalwettbewerbs. „Wer leidenschaftlich gern forscht, erfindet und experimentiert, ist bei uns genau richtig! Vielleicht entsteht ja in den Herbstferien noch die eine oder andere Idee, die eingereicht werden kann.“

Regionalwettbewerb im März 2017 in Dresden
Am 10. März 2017 werden die ostsächsischen Teilnehmer ihre Projekte beim Regionalwettbewerb Dresden-Ostsachsen im Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium Dresden präsentieren. Eine Fachjury aus Wissenschaft und Wirtschaft – darunter Vertreter aus den Patenunternehmen – bewertet die Ergebnisse. Wer in Dresden erfolgreich ist, tritt anschließend auf Landesebene an und kann sich sogar für das Bundesfinale qualifizieren. Auf allen drei Wettbewerbsebenen werden bundesweit Geld- und Sachpreise im Gesamtwert von mehr als einer Million Euro vergeben.

Hintergrund
Schülerinnen und Schüler ab Klasse 4 starten in der Juniorensparte „Schüler experimentieren“; Jugendliche ab 15 Jahre bis zum vollendeten 21. Lebensjahr in der Sparte „Jugend forscht“. Sieben Fachgebiete stehen zur Auswahl: Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik. Wie in jedem Jahr treten die Jungforscherinnen und Jungforscher zunächst bei einem der bundesweit 84 Regionalwettbewerbe an. Dort präsentieren sie ihre angemeldeten Projekte einer Jury und der Öffentlichkeit. Die besten Nachwuchswissenschaftler qualifizieren sich für die Landeswettbewerbe und schließlich für das Bundesfinale.

Der diesjährige Regionalwettbewerb Dresden-Ostsachsen wird von den drei Patenunternehmen ENSO Energie Sachsen Ost AG, Wacker Chemie AG und KLA-Tencor GmbH unterstützt.

Informationen rund um die Aktion im Internet unter  http://www.jugend-forscht.de und  http://www.jufo-dresden.de

Pressekontakt:
Heimrich & Hannot GmbH
Frau Romy Matthes
E-Mail: r.matthes@heimrich-hannot.de
Telefon: 0341 98278-71

Ostsachsen erfolgreich bei „Jugend forscht“

vom 11.04.2016

Am vergangenen Samstag wurden im Industriemuseum Chemnitz die Sieger des sächsischen Landeswettbewerbes von „Jugend forscht“ ausgezeichnet. Darunter sind auch sechs Nachwuchswissenschaftler aus Ostsachsen: Die Schülerinnen und Schüler vom Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium Dresden, vom Marie-Curie-Gymnasium Dresden, der TU Dresden und vom Humboldt-Gymnasium Radeberg konnten sich in sechs von sieben Fachgebieten erfolgreich gegen ihre Mitbewerber durchsetzen und fahren nun zum Bundesfinale vom 26. bis 29. Mai 2016 in Paderborn.

Jungforscher aus der Region
Zuvor hatten sich die Schülerinnen und Schüler Anfang März bereits beim Regionalwettbewerb Dresden-Ostsachsen beweisen müssen. „Wir freuen uns sehr, dass es so viele junge Nachwuchswissenschaftler aus unserer Region bis ins Bundesfinale geschafft haben und drücken natürlich weiter die Daumen“, sagt WACKER-Werkleiter Gerd Kunkel stellvertretend auch für die übrigen Patenunternehmen des Regionalwettbewerbes ENSO und KLA-Tencor.

Diese Nachwuchswissenschaftler aus der Region Ostsachsen vertreten den Freistaat beim Bundesfinale:

Felix Römisch (18, Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium Dresden): „Die Immobilisierung von Grünalgen in einer Alginat/SiO2-Matrix für die Anwendung als Biosensor“

Baibhab Ray (18, Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium Dresden): „Untersuchungen zum Druckabfall und zur Strömungsentwicklung in Mikrokanälen“

Sven Jandura (19, Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium Dresden): "Analyse der Restfehlerwahrscheinlichkeiten zweier Decodierer von linearen Blockcodes"

Alexey Antsipkin (18, Marie-Curie-Gymnasium Dresden): „Piezoelektrische Wandler als Energiequelle für medizinische Implantate“

Felix Mende (19, Technische Universität Dresden): „Chemie die klammert – Was die Umwelt nicht will“

Lina Valeska von Wedel (17, Humboldt-Gymnasium Radeberg): „Einflussfaktoren auf die Bildung antikanzerogener Wirkstoffe in gleichen Pflanzenarten kanadischer und deutscher Flora“

Hintergrund
Schülerinnen und Schüler ab Klasse 4 starten in der Juniorensparte "Schüler experimentieren"; Jugendliche ab 15 Jahre bis zum vollendeten 21. Lebensjahr in der Sparte "Jugend forscht". Sieben Fachgebiete stehen zur Auswahl: Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik. Wie in jedem Jahr treten die Jungforscherinnen und Jungforscher zunächst bei einem der bundesweit 84 Regionalwettbewerbe an. Dort präsentieren sie ihre angemeldeten Projekte einer Jury und der Öffentlichkeit. Die besten Nachwuchswissenschaftler qualifizieren sich für die Landeswettbewerbe und schließlich für das Bundesfinale.

Der diesjährige Regionalwettbewerb Dresden-Ostsachsen wurde von den drei Patenunternehmen ENSO Energie Sachsen Ost AG, Wacker Chemie AG und KLA-Tencor GmbH unterstützt.

Informationen rund um die Aktion im Internet unter http://www.jufo-dresden.de

Pressekontakt:
Heimrich & Hannot GmbH
Frau Romy Matthes
E-Mail: r.matthes@heimrich-hannot.de
Telefon: 0341 98278-71

Zehn Jungforscher vertreten Ostsachsen beim „Jugend forscht“-Landeswettbewerb in Chemnitz

vom 05.04.2016

Vom 7. bis 9. April kommen im Industriemuseum Chemnitz die besten Nachwuchsforscher aus ganz Sachsen zusammen, um sich in sieben verschiedenen Fachgebieten miteinander zu messen. Bei diesem Landeswettbewerb von „Jugend forscht – Schüler experimentieren“ werden auch zehn Schülerinnen und Schüler aus Ostsachsen vertreten sein. Die jungen Nachwuchswissenschaftler konnten sich Anfang März beim Regionalwettbewerb Dresden-Ostsachsen erfolgreich gegen ihre Mitbewerber durchsetzen. Eine Fachjury aus Wissenschaft und Wirtschaft – darunter Vertreter der Patenunternehmen ENSO, Wacker Chemie AG und KLA-Tencor – hatte die besten Projekte ausgewählt und ausgezeichnet.

Jungforscher aus Meißen, Dresden und Radeberg
Beim Landeswettbewerb treten die Schülerinnen und Schüler des Sächsischen Landesgymnasiums St. Afra in Meißen, des Hans-Erlwein-Gymnasiums Dresden, des Martin-Andersen-Nexö-Gymnasiums Dresden, des Marie-Curie-Gymnasiums Dresden, der TU Dresden und des Humboldt-Gymnasiums Radeberg nun gegen die Sieger der übrigen sächsischen Regionalwettbewerbe an. Können sie auch hier überzeugen, fahren sie danach zum Bundesfinale vom 26. bis 29. Mai 2016 in Paderborn.

Die Region Ostsachsen wird vertreten von:

Lorenz Böttcher (18, Sächs. Landesgymnasium St. Afra zu Meißen): „Charakterisierung von Tp22220 im Biomineralisationsprozess – durch GFP-Markierung“

Agnes Mühle (18, Sächs. Landesgymnasium St. Afra zu Meißen): „Wirkung von Zinkfingerproteinen als E3-Ligasen bei der SUMOylierung“

Elias Gürlich (14) und Bilal Mahmoud (16, beide Hans-Erlwein-Gymnasium Dresden): „file_allocator in Zusammenarbeit mit ENTIRETEC AG“

Felix Römisch (18, Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium Dresden): „Die Immobilisierung von Grünalgen in einer Alginat/SiO2-Matrix für die Anwendung als Biosensor“

Baibhab Ray (18, Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium Dresden): „Untersuchungen zum Druckabfall und zur Strömungsentwicklung in Mikrokanälen“

Sven Jandura (19, Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium Dresden): "Analyse der Restfehlerwahrscheinlichkeiten zweier Decodierer von linearen Blockcodes"

Alexey Antsipkin (18, Marie-Curie-Gymnasium Dresden): „Piezoelektrische Wandler als Energiequelle für medizinische Implantate“

Felix Mende (19, Technische Universität Dresden): „Chemie die klammert – Was die Umwelt nicht will“

Lina Valeska von Wedel (17, Humboldt-Gymnasium Radeberg): „Einflussfaktoren auf die Bildung antikanzerogener Wirkstoffe in gleichen Pflanzenarten kanadischer und deutscher Flora“

Hintergrund
Schülerinnen und Schüler ab Klasse 4 starten in der Juniorensparte "Schüler experimentieren"; Jugendliche ab 15 Jahre bis zum vollendeten 21. Lebensjahr in der Sparte "Jugend forscht". Sieben Fachgebiete stehen zur Auswahl: Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik. Wie in jedem Jahr treten die Jungforscherinnen und Jungforscher zunächst bei einem der bundesweit 84 Regionalwettbewerbe an. Dort präsentieren sie ihre angemeldeten Projekte einer Jury und der Öffentlichkeit. Die besten Nachwuchswissenschaftler qualifizieren sich für die Landeswettbewerbe und schließlich für das Bundesfinale.

Der diesjährige Regionalwettbewerb Dresden-Ostsachsen wurde von den drei Patenunternehmen ENSO Energie Sachsen Ost AG, Wacker Chemie AG und KLA-Tencor GmbH unterstützt.

Informationen rund um die Aktion im Internet unter http://www.jufo-dresden.de

Pressekontakt:
Heimrich & Hannot GmbH
Frau Romy Matthes
E-Mail: r.matthes@heimrich-hannot.de
Telefon: 0341 98278-71

„Jugend forscht": Nachwuchswissenschaftler aus der Region ausgezeichnet

vom 03.03.2016

In der Wackerhalle Nünchritz wurden heute die besten Jungforscher aus der Region Ostsachsen ausgezeichnet. 41 Schülerinnen und Schüler präsentierten beim Regionalwettbewerb Dresden-Ostsachsen von „Jugend forscht – Schüler experimentieren" insgesamt 36 Projekte. Die Arbeiten wurden von einer Fachjury aus Wissenschaft und Wirtschaft – darunter auch Vertreter der Patenunternehmen ENSO, Wacker Chemie und KLA-Tencor GmbH – bewertet.

Sieger fahren zum Landeswettbewerb
In unterschiedlichen Kategorien konnten sich insgesamt neun Projekte für den Landeswettbewerb Sachsen qualifizieren, der vom 7. bis 9. April im Industriemuseum Chemnitz stattfindet. Hier treten die Sieger aller sächsischen Regionalwettbewerbe gegeneinander an. Die Region Ostsachsen wird dabei vertreten von:

Elias Gürlich (14) und Bilal Mahmoud (16, beide Hans-Erlwein-Gymnasium Dresden): „file_allocator in Zusammenarbeit mit ENTIRETEC AG"

Felix Römisch (18, Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium Dresden): „Die Immobilisierung von Grünalgen in einer Alginat/SiO2-Matrix für die Anwendung als Biosensor"

Lorenz Böttcher (18, Sächs. Landesgymnasium St. Afra zu Meißen): „Charakterisierung von Tp22220 im Biomineralisationsprozess – durch GFP-Markierung"

Agnes Mühle (18, Sächs. Landesgymnasium St. Afra zu Meißen): „Wirkung von Zinkfingerproteinen als E3-Ligasen bei der SUMOylierung"

Felix Mende (19, Technische Universität Dresden): „Chemie die klammert - Was die Umwelt nicht will"

Lina Valeska von Wedel (17, Humboldt-Gymnasium Radeberg): „Einflussfaktoren auf die Bildung antikanzerogener Wirkstoffe in gleichen Pflanzenarten kanadischer und deutscher Flora"

Sven Jandura (19, Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium Dresden): "Analyse der Restfehlerwahrscheinlichkeiten zweier Decodierer von linearen Blockcodes"

Baibhab Ray (18, Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium Dresden): „Untersuchungen zum Druckabfall und zur Strömungsentwicklung in Mikrokanälen"

Alexey Antsipkin (18, Marie-Curie-Gymnasium Dresden): „Piezoelektrische Wandler als Energiequelle für medizinische Implantate"

Hintergrund
Schülerinnen und Schüler ab Klasse 4 starten in der Juniorensparte "Schüler experimentieren"; Jugendliche ab 15 Jahre bis zum vollendeten 21. Lebensjahr in der Sparte "Jugend forscht". Sieben Fachgebiete stehen zur Auswahl: Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik. Wie in jedem Jahr treten die Jungforscherinnen und Jungforscher zunächst bei einem der bundesweit 84 Regionalwettbewerbe an. Dort präsentieren sie ihre angemeldeten Projekte einer Jury und der Öffentlichkeit. Die besten Nachwuchswissenschaftler qualifizieren sich für die Landeswettbewerbe und schließlich für das Bundesfinale.

Der diesjährige Regionalwettbewerb Dresden-Ostsachsen wird von den drei Patenunternehmen ENSO Energie Sachsen Ost AG, Wacker Chemie AG und KLA-Tencor GmbH unterstützt.

Informationen rund um die Aktion im Internet unter http://www.jufo-dresden.de

Pressekontakt:
Heimrich & Hannot GmbH
Frau Romy Matthes
E-Mail: r.matthes@heimrich-hannot.de
Telefon: 0341 98278-71

1 2 3 4 5 6 >