Pressemitteilung

Ostsachsen bei „Jugend forscht“ ganz vorn dabei

vom 10.04.2017

Am vergangenen Freitag und Samstag wurden im Dresdner Hygiene-Museum die Sieger des sächsischen Landeswettbewerbs von „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“ ausgezeichnet. Darunter sind auch vier Nachwuchswissenschaftler aus Ostsachsen: Die Schülerinnen und Schüler der Ev.- Luth. Diakonissenanstalt Dresden e.V. und vom Sächsischen Landesgymnasium St. Afra zu Meißen konnten sich in vier von sieben Fachgebieten erfolgreich gegen ihre Mitbewerber durchsetzen und fahren nun zum Bundesfinale vom 25. bis 28. Mai 2017 in Erlangen.

Jungforscher aus der Region
Zuvor mussten sich die Schülerinnen und Schüler im März bereits beim Regionalwettbewerb Dresden-Ostsachsen beweisen, unter anderem auch vor Juroren der Patenunternehmen ENSO, Wacker Chemie und KLA-Tencor – diese drücken den Jungforschern aus der Region natürlich weiter die Daumen.

Diese Nachwuchswissenschaftler aus der Region Ostsachsen vertreten den Freistaat beim Bundesfinale:

Cornelius Weber (19, Ev.- Luth. Diakonissenanstalt Dresden e.V.): Gewinnung von Kraftdaten und anthropometrischen Daten der Schulter bei Schülern der Klassenstufen 5 – 12 (Arbeitswelt)

Lisa-Marie Pumpa (18, Sächs. Landesgymnasium St. Afra zu Meißen): Das Eiablageverhalten der Cimex lectularius Linnaeus (Biologie)

Henrik Wolf (18, Sächs. Landesgymnasium St. Afra zu Meißen): Strömungen von Oberflächenplasma an magnetischen Poren auf der Sonne (Geo- und Raumwissenschaften)

Eric Skaliks (17, Sächs. Landesgymnasium St. Afra zu Meißen): Neural AMT (Mathematik/Informatik)

Hintergrund
Schülerinnen und Schüler ab Klasse 4 starten in der Juniorensparte "Schüler experimentieren"; Jugendliche ab 15 Jahre bis zum vollendeten 21. Lebensjahr in der Sparte "Jugend forscht". Sieben Fachgebiete stehen zur Auswahl: Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik. Wie in jedem Jahr treten die Jungforscherinnen und Jungforscher zunächst bei einem der bundesweit 87 Regionalwettbewerbe an. Dort präsentieren sie ihre angemeldeten Projekte einer Jury und der Öffentlichkeit. Die besten Nachwuchswissenschaftler qualifizieren sich für die Landeswettbewerbe und schließlich für das Bundesfinale.

Der diesjährige Regionalwettbewerb Dresden-Ostsachsen wurde von den drei Patenunternehmen ENSO Energie Sachsen Ost AG, Wacker Chemie AG und KLA-Tencor GmbH unterstützt.

Informationen rund um die Aktion im Internet unter http://www.jufo-dresden.de

Pressekontakt:
Heimrich & Hannot GmbH
Frau Romy Matthes
E-Mail: r.matthes@heimrich-hannot.de
Telefon: 0341 98278-71

13 Schülerinnen und Schüler für den Landeswettbewerb qualifiziert

vom 10.03.2017

Im Dresdner Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium wurden heute die besten Jungforscher aus der Region Ostsachsen ausgezeichnet. 51 Schülerinnen und Schüler präsentierten beim Regionalwettbewerb Dresden-Ostsachsen von „Jugend forscht – Schüler experimentieren“ insgesamt 38 Projekte. Die Arbeiten wurden von einer Fachjury aus Wissenschaft und Wirtschaft – darunter auch Vertreter der Patenunternehmen ENSO, Wacker Chemie und KLA-Tencor – bewertet.

Nächster Halt: Landeswettbewerb
In verschiedenen Kategorien konnten sich insgesamt elf Projekte für den Landeswettbewerb Sachsen qualifizieren, der vom 6. bis 8. April im Hygiene-Museum Dresden stattfindet. Hier treten die Sieger aller sächsischen Regionalwettbewerbe gegeneinander an. Die Region Ostsachsen wird dabei vertreten von:

Cornelius Weber (19, Ev.- Luth. Diakonissenanstalt Dresden e.V.): Gewinnung von Kraftdaten und anthropometrischen Daten der Schulter bei Schülern der Klassenstufen 5 – 12

Lisa-Marie Pumpa (18, Sächs. Landesgymnasium St. Afra zu Meißen): Das Eiablageverhalten der Cimex lectularius Linnaeus

Hanna Ida Linda Obenaus (18, Werner-von-Siemens-Gymnasium Großenhain): Untersuchung der substratspezifischen Laccaseproduktion durch Basidiomyceten

Ronja Scheler (17, Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium Dresden): Untersuchungen des Einflusses hydrophiler Additive auf die Eigenschaften von Ultrafiltrationsmembranen

Henrik Wolf (18, Sächs. Landesgymnasium St. Afra zu Meißen): Strömungen von Oberflächenplasma an magnetischen Poren auf der Sonne

Margarete Ketelsen (18, Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium Dresden): Drei- und Vierdimensionale Fraktale

Eric Skaliks (17, Sächs. Landesgymnasium St. Afra zu Meißen): Neural AMT

Yvonne Stöcker (17, Sächs. Landesgymnasium St. Afra zu Meißen): Leitwertbestimmung metallischer Quantenpunktkontakte

Philipp Nündel (18, Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium Dresden): Prozessuntersuchungen zur Verarbeitung neuartiger, pulverförmiger Harzsysteme

Selina Pohl (15) und Samira Hiller (14, beide Sächs. Landesgymnasium St. Afra zu Meißen): Hair hygrometer

Nándor Szuppáncsics (12) und Alexander Benedix (12, beide Freie Christliche Schule Schirgiswalde): Schnell wie ein Pfeil – Untersuchungen zum Flugverhalten des Pfeils eines Compound-Bogens

Hintergrund
Schülerinnen und Schüler ab Klasse 4 starten in der Juniorensparte "Schüler experimentieren"; Jugendliche ab 15 Jahre bis zum vollendeten 
21. Lebensjahr in der Sparte "Jugend forscht". Sieben Fachgebiete stehen zur Auswahl: Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik. Wie in jedem Jahr treten die Jungforscherinnen und Jungforscher zunächst bei einem der bundesweit 87 Regionalwettbewerbe an. Die besten Nachwuchswissenschaftler qualifizieren sich für die Landeswettbewerbe und schließlich für das Bundesfinale.

Der diesjährige Regionalwettbewerb Dresden-Ostsachsen wurde von den drei Patenunternehmen ENSO Energie Sachsen Ost AG, Wacker Chemie AG und KLA-Tencor GmbH unterstützt.

Informationen rund um die Aktion im Internet unter http://www.jufo-dresden.de

Pressekontakt:
Heimrich & Hannot GmbH
Frau Romy Matthes
E-Mail: r.matthes@heimrich-hannot.de
Telefon: 0341 98278-71

Jungforscher gestalten Zukunft – Einladung zum „Jugend forscht“-Regionalwettbewerb Dresden-Ostsachsen am 10. März in Dresden

vom 28.02.2017

Warum leuchten manche Fische und wie schlägt sich eine künstliche Intelligenz beim Poker? Antworten auf diese und weitere spannende Fragen gibt es beim diesjährigen Regionalwettbewerb Dresden-Ostsachsen von „Jugend forscht – Schüler experimentieren“. Unter dem Motto „Zukunft – ich gestalte sie!“ konnte Deutschlands bekanntester Wettbewerb in der Region erneut einen Teilnehmerrekord erzielen: Insgesamt gehen 63 Nachwuchswissenschaftler mit 46 angemeldeten Arbeiten an den Start. Am 10. März präsentieren sie ihre Projekte im Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium (Haydnstraße 49, 01309 Dresden) einer Fachjury aus Wissenschaft und Wirtschaft – darunter auch Vertreter der Patenunternehmen ENSO, Wacker Chemie und KLA-Tencor.

Spannende Einblicke bei „Jugend forscht“
„Die Jungforscherinnen und Jungforscher zeigen ihre Projekte in der Zeit von 13.00 bis 17.00 Uhr“, sagt Saskia Schnasse, Wettbewerbsleiterin des Regionalwettbewerbs. „Ich möchte alle Interessierten herzlich dazu einladen, sich selbst ein Bild von den vielfältigen und spannenden Forschungsarbeiten zu machen!“

Wer fährt zum Landeswettbewerb?
Wer in Dresden erfolgreich ist, tritt anschließend in Leipzig auf Landesebene an und kann sich dort sogar für das Bundesfinale qualifizieren. Auf allen drei Wettbewerbsebenen werden bundesweit Geld- und Sachpreise im Gesamtwert von rund einer Million Euro vergeben.

Hintergrund
Schülerinnen und Schüler ab Klasse 4 starten in der Juniorensparte "Schüler experimentieren"; Jugendliche ab 15 Jahre bis zum vollendeten 21. Lebensjahr in der Sparte "Jugend forscht". Sieben Fachgebiete stehen zur Auswahl: Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik. Wie in jedem Jahr treten die Jungforscherinnen und Jungforscher zunächst bei einem der bundesweit 87 Regionalwettbewerbe an. Die besten Nachwuchswissenschaftler qualifizieren sich für die Landeswettbewerbe und schließlich für das Bundesfinale.

Informationen rund um die Aktion im Internet unter http://www.jufo-dresden.de

Pressekontakt:
Heimrich & Hannot GmbH
Frau Romy Matthes
E-Mail: r.matthes@heimrich-hannot.de
Telefon: 0341 98278-71

Jugend forscht bricht wieder alle Rekorde

vom 20.12.2016

Unter dem Motto „Zukunft – ich gestalte sie!“ ist der bundesweite Wettbewerb Jugend forscht – Schüler experimentieren in seine 52. Runde gestartet. Der Regionalwettbewerb Dresden-Ostsachsen kann dabei erneut eine Rekordbeteiligung verzeichnen. Nachdem im vergangenen Jahr mit 47 angemeldeten Projekten bereits ein überdurchschnittliches Interesse am Wettbewerb deutlich wurde, gehen in diesem Jahr insgesamt 69 Nachwuchs-wissenschaftler mit 52 angemeldeten Arbeiten an den Start. Die Patenunternehmen ENSO, Wacker Chemie und KLA-Tencor freuen sich über den erneuten Anstieg.

Interesse an Jugend forscht ungebrochen
„Deutschlandweit verzeichnet Jugend forscht die zweithöchsten Anmeldezahlen seit der Gründung im Jahr 1965“, berichtet Saskia Schnasse, Wettbewerbsleiterin des Regionalwettbewerbs, und ergänzt: „Auch in unserer Region ist das Interesse ungebrochen, das freut uns natürlich sehr.“ Auf die Sparte „Jugend forscht“ entfallen in dieser Wettbewerbsrunde 45 Anmeldungen, für „Schüler experimentieren“ wurden sieben Themen eingereicht. Bis Mitte Januar haben die Jungforscherinnen und Jungforscher nun Zeit, ihre Arbeiten fertig zu stellen und einzureichen.

Regionalwettbewerb im März 2017 in Dresden
Am 10. März 2017 werden die ostsächsischen Teilnehmer ihre Projekte beim Regionalwettbewerb Dresden-Ostsachsen im Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium Dresden präsentieren. Eine Fachjury aus Wissenschaft und Wirtschaft – darunter Vertreter aus den Patenunternehmen – bewertet die Ergebnisse. Wer in Dresden erfolgreich ist, tritt anschließend auf Landesebene an und kann sich sogar für das Bundesfinale qualifizieren. Auf allen drei Wettbewerbsebenen werden bundesweit Geld- und Sachpreise im Gesamtwert von rund einer Million Euro vergeben.

Hintergrund
Schülerinnen und Schüler ab Klasse 4 starten in der Juniorensparte „Schüler experimentieren“; Jugendliche ab 15 Jahre bis zum vollendeten 21. Lebensjahr in der Sparte „Jugend forscht“. Sieben Fachgebiete stehen zur Auswahl: Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik. Wie in jedem Jahr treten die Jungforscherinnen und Jungforscher zunächst bei einem der bundesweit 84 Regionalwettbewerbe an. Dort präsentieren sie ihre angemeldeten Projekte einer Jury und der Öffentlichkeit. Die besten Nachwuchswissenschaftler qualifizieren sich für die Landeswettbewerbe und schließlich für das Bundesfinale.

Der diesjährige Regionalwettbewerb Dresden-Ostsachsen wird von den drei Patenunternehmen ENSO Energie Sachsen Ost AG, Wacker Chemie AG und KLA-Tencor GmbH unterstützt.

Informationen rund um die Aktion im Internet unter  http://www.jugend-forscht.de und  http://www.jufo-dresden.de

Pressekontakt:
Heimrich & Hannot GmbH
Frau Romy Matthes
E-Mail: r.matthes@heimrich-hannot.de
Telefon: 0341 98278-71

1 2 3 4 5 6 >